Zur Mitteilung „Azubiticket kommt ab 1. September!“ der CDU-Fraktion erklärt der mobilitätspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Marco Böhme:

Es reicht nicht, dass die Schülerinnen und Schüler nur ein Freizeitticket ab 14 Uhr für zehn Euro im Monat bekommen. Das heißt, dass die Eltern trotzdem noch bis zu 250 Euro im Jahr für die Beförderung ihrer Kinder in die Schule zahlen müssen. Das kann doch nicht ernstgemeint sein.

Ebenso die Azubis: Nur im Jahres-Abo, wie es bisher hieß, können sie für, wie nun verlautbart wird, 68 Euro im Monat in ganz Sachsen fahren. Azubis müssen aber im Regelfall nicht ganzjährig in den Ausbildungsbetrieb oder die Berufsschule.

Wir wollen ein Ticket für alle Schülerinnen und Schüler, Auszubildenden und Freiwilligendienstleistende – letztere wurden bei den aktuellen Vorschlägen gar nicht bedacht – für ganz Sachsen und für zehn Euro im Monat. Der Freistaat muss das kofinanzieren und das Ganze durch eine Änderung des ÖPNV-Gesetzes untermauern.

Die Form der heutigen Demonstration selbstzufriedener CDU-Verkehrspolitik ist bezeichnend: Da wird bei einem Arbeitskreis der CDU-Fraktion etwas mit Ministerien- und Kommunalvertretern ausgehandelt und verkündet – was eigentlich in die Kompetenz des Verkehrsministers fällt.

Böhme: Selbstzufriedene CDU-Mitteilung zu Azubi-Ticket bleibt weit hinter Erwartungen zurück
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.