Wie geht es weiter nach den wohl größten und auch gleichzeitig erfolgreichsten Klimaprotesten am Wochenende im Rheinland? Was wird in Sachsen stattfinden und wie hat sich die Debatte für mehr Klimaschutz in den letzten Jahren verändert?

10.000de Menschen waren vom 19. bis 24.06 zwischen Köln und Aachen unterwegs, um den Tagebau Garzweiler und den schmutzigsten Kraftwerkspark in Europa zu besetzen. Auch in Sachsen gab es schon ähnliche Aktionen, bei denen viele tausend Menschen die Kohlekraftwerke und Tagebaue in der Lausitz und bei Leipzig besetzt haben.

Am 27. Juni wollen wir mit den Aktivist*innen von EndeGelände, aber auch mit der Schüler*innenbewegung Fridays for Future sprechen, wie sich ziviler Ungehorsam in konkrete Gesetzesänderungen niederschlägt. Dabei geht es auch um die harten Kämpfen auf der Straße und im Tagebau und um die entsprechende Medienberichterstattung.  Außerdem wollen wir über die kommenden Aktionen und Klimacamps in der Region sprechen. Die Moderation übernimmt Marco Böhme Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Landtag und selbst Aktivist und parlamentarischer Beobachter für EndeGelände.

Zeitgleich eröffnen wir die Ausstellung „Klimaaktivist*innen in Aktion“ im INTERIM Projekte- und Abgeordnetenbüro. Die Fotos zeigen spektakuläre Aufnahmen der letzten Proteste im Rheinland und in der Lausitz sowie im Leipziger Revier.

Kommt vorbei, der Eintritt ist wie immer frei.

Zeit: 27. Juni 2019, 19 Uhr

Ort: Projekte- und Abgeordnetenbüro INTERIM by linXXnet, Demmeringstraße 32, Leipzig

Infos unter https://de-de.facebook.com/events/2231356033843085/

Klima! Klima! Klima! Auswertungsveranstaltung nach den internationalen Massenprotesten von Fridays for Future und Ende Gelände + Ausstellungseröffnung „Klimaaktivist*innen in Aktion“
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.