Wie geraten Menschen in die Wohnungs- und Obdachlosigkeit und viel wichtiger – wie kommen sie da wieder heraus? Über die Folgen von Hartz4-Sanktionen und Strategien gegen Wohnungslosigkeit diskutieren die Stadträtin und Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (DIE LINKE) mit den Leipziger Streetworker*innen von SAFE. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Landtagsabgeordneten Marco Böhme (DIE LINKE).

Zeitgleich wird im Interim und in den Räumen der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen eine Ausstellung zum Thema „Housing First“ eröffnet, die bis zum 31. Mai in den Räumlichkeiten zu sehen sein wird. Die Ausstellung des fiftyfifty/Asphalt e.V.  wurde von den Künstlerinnen Katharina Mayer und Gudrun Teich in Zusammenarbeit mit Wohnungslosen erstellt und zeigt, wie das Konzept „Housing First“, mit dem Menschen vorübergehend in Wohnungen anstellen von Notunterkünften untergebracht werden, in Düsseldorf umgesetzt wird. In eindrucksvollen, persönlichen Fotos, wird in den Blick genommen, was „Wohnen“ für die (ehemaligen) Wohnungslosen bedeutet. Wie gestalten Menschen ihr Umfeld, wenn sie in Notunterkünften leben, was machen sie aus ihrer Wohnung, dem ersten richtigen Zuhause nach Jahren in Wohnungslosigkeit? In vielen unterschiedlichen Formaten erlaubt die Ausstellung sehr persönliche Einblicke und zeichnet ein Bild der Bewohner*innen, die sich in ihren Wohnungen porträtieren ließen.

Zeit: 29. März 2019, 19 Uhr

Ort: INTERIM by linXXnet, Demmeringstraße 32, Leipzig

Wege in und aus der Obdachlosigkeit – Podiumsdiskussion und Ausstellungseröffnung am 29. März im Interim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.