AfD ist mal wieder besorgt…diesmal um die Energiewende – die Sie ablehnen!

In der heutigen Landtagsdebatte um den Antrag der AfD „Offenlegung der Belastungsentwicklungen im Mittel- und Niederspannungsnetz durch den Anschluss von Wind- und Solarenergieanlagen“ wurde deutlich, dass sie sich einen Scheiß um den Ausbau der Erneuerbaren Energien interessiert!

Sie versucht aufzuzeigen, dass die Energiewende zu zu hohen Kosten für die Verbraucher führt.

Meine Gegenreaktion findet ihr hier:

Sehr geehrter Herr Präsident,

meine Damen und Herren,

die Antwort der AfD auf meine Zwischenfrage von gerade eben beweist:

zum Beitrag

Diese Website ist noch im Aufbau und nicht vollständig aktualisiert!

Liebe Leser_innen,

diese neue Homepage von mir befindet sich noch im Aufbau. Es fehlen noch allerlei Daten und Infos in den jeweiligen Rubriken bzw. kommen neue Rubriken noch hinzu. Da dies eine Sisyphusarbeit ist, dauert das leider noch etwas.

Alles was aber bisher sichtbar ist, ist inhaltlich richtig.

Schon jetzt viel Spaß beim lesen und Liebe Grüße,

Marco

Diskussion mit Vattenfall Mitarbeiter_innen und Betriebsräten über die Zukunft der Braunkohle

Seit gestern ist Vattenfall in der Lausitz Geschichte. Die Kraftwerke und Tagebaue firmieren jetzt unter dem Namen LEAG: Lausitzer Energie AG.
Nach den heftigen Protesten in der Lausitz zu Pfingsten – die ich begleitet habe – hatte ich nach einem Streitgespräch in Hoyerswerda die Kumpel und Betriebsräte in den Landtag eingeladen. Heute war der Termin. Wir haben uns ausgetauscht – über die Zukunft der Region. Über die Jobs. Und über’s Klima, weshalb ein Kohleausstieg so wichtig ist. Fest steht: Wir können miteinander reden. Wir verstehen auch die unterschiedlichen Sichtweisen. Was nun zu tun ist: Alternativen für die Beschäftigten anbieten.

Tillich und Merkel würgen Energiewende im Namen der Kohle ab – günstige Windenergie wird ausgebremst, dreckige Braunkohle protegiert

Z13323463_1370584619634649_4325748454576752125_our Einigung der Ministerpräsidenten der Länder und der Bundesregierung über Kernpunkteder Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG), erklärt der energie- und klimapolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Marco Böhme:

Die Koalitionen aus CDU und SPD sowohl im Bund als auch in Sachsen haben mal wieder gezeigt, dass ihnen der Klimaschutz nicht mehr wert ist als leere Worte. In Paris lässt sich die Bundeskanzlerin als „Klimakanzlerin“ feiern und fordert die Welt dazu auf, CO2-Emissionen zu reduzieren – und in Berlin beschließt man kurze Zeit später das Ende der Energiewende in Deutschland.

LINKE wollen Betroffene an Windkraftanlagen mitverdienen lassen – CDU/SPD/AfD sagen leider „Nein“

Anlässlich des heutigen Beschlusses im Wirtschaftsausschusses des Sächsischen Landtags, sich gegen ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Teilhabe am Ausbau Erneuerbarer Energien zu entscheiden (Parlaments-Drucksache 6/3591), erklärt der energie- und klimapolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Marco Böhme:

Die vielen Proteste in Sachsen und anderswo gegen den Ausbau Erneuerbarer Energieanlagen zeigen, dass die öffentliche Unterstützung für die Energiewende verloren zu gehen droht. Hier muss Vertrauen durch Teilhabe geschaffen werden. Nur wenn die Bürgerinnen und Bürger von Beginn an im Planungs- und Bauprozess beteiligt werden, lassen sich Konflikte, etwa beim Bau von Windenergieanlagen, vermeiden. Der Koalitionsvertrag der Staatsregierung bekennt sich zur Förderung einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung.

zum Beitrag

Antrag: Maßnahmenpaket Sachsen zur Verbesserung der Beteiligung, Teilhabe und Akzeptanz von Anlagen zur Gewinnung Erneuerbarer Energien (Drs.-Nr. 6/3591)

Der Landtag möge beschließen:

Die Staatsregierung wird aufgefordert,

zur Verbesserung der Beteiligung, Teilhabe und Akzeptanz sowie des weiteren Ausbaus von Anlagen zur Gewinnung Erneuerbarer Energien (EEG) im Freistaat Sachsen in ihren Aufgabenbereichen die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen und Maßnahmen zu ergreifen, mit denen

1. die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern bei Vorhaben und Projekten zum Ausbau regenerativer Energien und zur Errichtung entsprechender EEG-Anlagen deutlich gestärkt wird und hierzu insbesondere:

zum Beitrag